Beiträge


Auf Einladung der bündnisgrünen Fraktion Pankow nahmen zwei Mitglieder des Vorstandes am Frühjahrsempfang von Bündnis 90/Die Grünen am 6. März im Roadrunners Club im alten Kesselhaus teil. Ab 19:30 Uhr berichteten Ramona Pop, Bürgermeisterin von Berlin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, und Stefan Gelbhaar, Mitglied des Deutschen Bundestages, in einer kleinen Talkrunde über Neuigkeiten von der Verkehrswende in Berlin und Deutschland. Danach gab es die Möglichkeit mit den anwesenden Politikern und Gästen der Bezirkspolitik, sowie Vertetern der verschiedensten Pankower Vereine ins Gespräch zukommen. Diese Gelegenheit nutzten wir, um auf unser Problem der fehlenden Lärmschutzwand an der BAB 10 am Kappgraben wiederholt hinzuweisen. Wir haben jeweils im Einzelgespräch mit dem Staatssekretär für Verkehr Ingmar Streese und Stefan Gelbhaar MdB die unzumutbare Situation aufgezeigt und zugleich um Unterstützung und Problemlösung gebeten. Diese wurde uns zugesichert.

Die Stadtrandsiedlung Kappgraben e. V. ist ein unparteiischer Verein und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber allen Parteien. An Kontakt und Kooperation gemäß unserer Interessen mit anderen demokratischen Parteien sind wir stets interessiert.


Das vierte und letzte Treffen mit einem Kandidaten für den Deutschen Bundestag hatten wir am 4. September mit Stefan Gelbhaar. Herr Gelbhaar ist derzeitig Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin und der Pankower Direktkandidat für den Deutschen Bundestag von Bündnis 90/Die Grünen. Wir sprachen bei einem gemeinsamen Spaziergang und anschließend im Vereinshaus über einige Probleme unserer Nachbarschaft. So thematisierten wir vor allem die Lärmbelastung durch die Autobahn und die dazugehörige an der Landesgrenze endende Lärmschutzwand sowie die problematische Verkehrsanbindung Karows. Herr Gelbhaar sagte uns seine Unterstützung zu. Selbstverständlich stellten wir auch unseren Verein und seine Arbeit vor. Alles in allem führten wir wieder ein sehr interessantes Gespräch und vereinbarten in Kontakt zu bleiben.

Die Stadtrandsiedlung Kappgraben e. V. ist ein unparteiischer Verein und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber allen Parteien. An Kontakt und Kooperation gemäß unserer Interessen mit anderen demokratischen Parteien sind wir stets interessiert.


Am vergangenem Montag traf sich der Vorstand mit Oliver Jütting zu einem Ortstermin in unserer Siedlung. Oliver Jütting ist der Direktkandidat von Bündnis 90/Die Grünen in unserem Wahlkreis bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2016.

Zu diesem Kennenlern-Termin haben wir uns beim Sommerfest von Bündnis 90/Die Grünen Pankow verabredet. Bei einem gemeinsamen Spaziergang durch die Siedlung, sprachen wir über die Themen, die uns bewegen. Da Oliver Jütting seinen Schwerpunkt besonders in der Gesundheitspolitik hat, sprachen wir mit ihm auch über den belastenden Lärm durch die Autobahn. Er sicherte uns hier seine Unterstützung bei diesem Problem zu.

Außerdem sprachen wir über den Zustand und die Pflege der Grünflächen in unserer Siedlung. Wir stellten auch unser Vereinshaus und die tägliche ehrenamtliche Vereinsarbeit vor. Dabei zeigten wir auch, dass noch viele Aufgaben zur Vereinsarbeit und Sanierungsbedarf am Vereinshaus noch vor uns liegen.

Am Ende des langen und interessanten Gespräches verabschiedeten wir uns und vereinbarten, in Zukungt bei gemeinsamen Zielen zusammen zu arbeiten.

Die Stadtrandsiedlung Kappgraben e. V. ist ein unparteiischer Verein und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber allen Parteien. An Kontakt und Kooperation gemäß unserer Interessen mit anderen demokratischen Parteien sind wir stets interessiert.


Auf dem dritten politischen Sommerfest in diesem Jahr waren wir an diesem Freitag trotz am Abend aufkommenden Gewitter und Regen im Bürgerpark Pankow zu Gast bei Bündnis 90/Die Grünen. Eingeladen hatte uns dazu Oliver Jütting. Er ist der Direktkandidat seiner Partei Bündnis 90/Die Grünen in unserem Wahlkreis bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2016. Wir führten ein interessantes Gespräch und vereinbarten, demnächst einen Ortstermin in unserer Siedlung durchzuführen. Außerdem sprachen wir mit Bezirksstadtrat Jens-Holger Kirchner. Thematisiert haben wir dabei vor allem die Lärmbelästigung der Anwohner durch die Autobahn A10 an der Landesgrenze von Berlin und Brandenburg aufgrund der zu kurzen Lärmschutzwand.

Die Stadtrandsiedlung Kappgraben e. V. ist ein unparteiischer Verein und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber allen Parteien. An Kontakt und Kooperation gemäß unserer Interessen mit anderen demokratischen Parteien sind wir stets interessiert.